Kontraindikationen des Lymphdrainagegeräts

Die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie gibt regelmäßig Anweisungen, wann die intermittierende pneumatische Kompression (IPK/AIK) nicht angewandt werden sollte. Hier möchten wir Ihnen eine kurze Zusammenfassung der Kontraindikationen geben. Das Lymphdrainagegerät sollte nicht eingesetzt werden, wenn folgende körperliche Beschwerden vorliegen:

1. Dekompensierte Herzinsuffizienz:

Von einer Herzinsuffizienz spricht man, wenn eine Herzschwäche vorliegt. Der Körper wird nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt.

Eine Ursache für eine Herzschwäche kann ein bereits lange bestehender Bluthochdruck sein. Möglich ist auch eine Erkrankung der Herzklappen.

Häufig wird eine Herzschwäche vom Körper so ausgeglichen, dass sie für den Betroffenen kaum wahrnehmbar ist.

Wenn die Herzschwäche jedoch nicht mehr kompensiert wird, dann spricht man von einer “dekompensierten Herzinsuffizienz”.

Bei einer dekompensierten Herzinsuffizienz tritt schnell Luftnot auf. Bereits bei leichter körperlicher Anstrengung oder sogar in Ruhephasen ringt der Patient nach Luft.

Weitere Anzeichen, die auf eine Herzschwäche deuten, sind Gewichtszunahme und Ödeme in den Beinen,

2. Ausgedehnte Thrombophlebitis, Thrombose oder Thromboseverdacht

Unter einer Thrombose versteht man eine Blutgerinnung, die zur Bildung eines Blutgerinnsels führt.
Von Thrombophlebitis spricht man, wenn eine Venenentzündung vorliegt, die Thrombosen verursacht. Eine ausgedehnte Thrombophlebitis ist mit schweren Entzündungen und Auswirkungen auf das umliegende Zellgewebe verbunden.

3. Erysipel

Ein Erysipel ist eher bekannt als “Wundrose”. Es handelt sich um eine bakterielle Infektion der oberen Hautschichten und der Lymphwege. Eine sich schnell ausbreitende, scharf abgegrenzte, starke Rötung der Haut weist auf ein Erysipel hin.

4. Schwere nicht eingestellte Hypertonie

Als Hypertonie bezeichnet man Bluthochdruck. Er zählt zu den Volkskrankheiten und ist meist gut vom Arzt mit Medikamenten einstellbar. Wenn ein ausgeprägter Bluthochdruck jedoch nicht behandelt wurde oder behandelt werden kann, dann darf keine Kompressionstherapie durchgeführt werden.

5. Akutes Weichteiltrauma der Extremitäten

Bei einer akuten Schädigung des Gewebes, also einer Wunde an Armen oder Beinen ist von der Kompressionstherapie ebenfalls abzusehen.

6. Neuropathie

Eine Erkrankung des peripheren Nervensystems wird allgemein als Neuropathie bezeichnet. Das Nervensystem wird unterteilt in das zentrale und das periphere Nervensystem. Das zentrale Nervensystem umfasst die Nerven im Gerhirn und Rückenmark. Mit dem peripheren Nevensystem bezeichnet man alle anderen, den Körper durchziehenden Nerven.

7. Okkludierende Prozesse im Lymphabstrombereich

Wenn ein Lymphmassagegerät eingesestzt wird, muss sicher gestellt sein, dass die Lymphe abfließen kann. Blockaden im Lymphsystem müssen im Vorfeld beseitigt werden. Das Gerät bewegt die Lymphe in Herzrichtung, aber es ist nicht in der Lage, Verschlüsse zu öffnen.

Hinterlasse eine Nachricht

*