Mit Ernährung und Bewegung den Lymphfluss fördern

Gesunde Ernährung beeinflusst den Lymphfluss.

Den Lymphfluss unterstützen durch Ernährung

Der Lymphfluss lässt sich mit einer Reihe von Maßnahmen unterstützen. Beachten Sie, dass Sie bei Unsicherheiten Rücksprache mit Ihrem Arzt halten sollten.

Salz reduzieren

Der Lymphfluss lässt sich durch eigenes Verhalten beeinflussen. Dabei spielt die Ernährung eine große Rolle. Es ist auch wichtig bei vermehrter Flüssigkeitsansammlung im Körper Salz zu reduzieren. Es ist darauf zu achten, dass sich recht hohe Mengen an Salz in Käse und Wurst verstecken. Würzen Sie stattdessen mit Kräutern. Setzen Sie auf pflanzliche Ernährung. Diese entsäuert den Körper und verhindert Entzündungen. Überall wo sich Entzündungen bilden ist der Körper besonders mit Abwehrreaktionen beschäftigt. Dies bindet Kräfte, die für die sonstige Immunabwehr benötigt werden. Machen Sie es Ihrem Körper leichter und verhindern Sie möglichst Entzündungen. Mit einer basischen, also vorwiegend pflanzlichen Ernährung ist schon einiges getan.

Viel trinken

Viel trinken ist angesagt. Man möchte meinen, dass man bei übermäßigen Wasseransammlungen lieber auf das Trinken verzichtet. Aber das Gegenteil ist der Fall. Durch Flüssigkeitszufuhr werden die Stoffwechselvorgänge angeregt und so auch der Lymphfluss gefördert.

Mittelkettige Triglyceride

MCT-Fett aus Kokos- oder Palmöl verfügt über kürzere Fettsäureketten als andere Fette und ist zum großen Teil wasserlöslich. Es benötigt keine weiteren Verdauungsvorgänge und Filtrationen. So kann es ohne den Umweg über die Lymphbahnen direkt dem Blut zugeführt werden.  Das erleichtert den natürlichen Lymphfluss. Der Weg der MCT-Fette verläuft über das Blut direkt zur Leber. Dies führt zu einer spürbaren Entlastung der Lymphe.

Kombination von Ernährungsumstellung und Entstauungstherapie

Lipödeme sind krankhafte Fettansammlungen, meist im Unterkörper. Diese sind mit Ernährungsumstellung oder Diäten kaum abzubauen. Erstaunliche Erfolge kann man aber bei einer Kombination von pflanzlicher Ernährung und entstauender Therapie erreichen. Eine bessere Fettverwertung und -verbrennung ist die Folge.

Den Lymphfluss unterstützen durch Bewegung

Bewegung ist gut für den LymphflussSitzende und stehende Tätigkeiten sind bei Ödemen kontraproduktiv. Zu empfehlen sind ruhige Sportarten. Entspanntes Schwimmen, Spazierengehen oder Radfahren sind eine gute Wahl. Bewegungen und gezielte Gymnastik tun den betroffenen Stellen gut und fördern den natürlichen Lymphfluss.

Verletzungen sind – wenn möglich – zu vermeiden. Schon wegen der Verletzungsgefahr sind extreme Sportarten zu vermeiden. Verletzungen und Überanstrengung belasten den Körper und es wird doch alle Kraft benötigt, einen ungestörten Lymphfluss zu garantieren.